Link verschicken   Drucken
 

Betonbauer / Betonbauerin

Stück für Stück wachsen Wolkenkratzer, aber auch Fabrikationshallen, Schulen, Einkaufszentren oder Hochhaussiedlungen mit zahlreichen Mietwohnungen in die Höhe. Hergestellt werden sie aus vorgefertigten Betonteilen, die dann vor Ort Stück für Stück auf- und aneinander montiert werden. Die Betonteile werden vorab maßgetreu im Betonwerk gegossen. Bei einem Einfamilienhaus kann sich der Rohbau so auf ganze fünf Tage reduzieren.

Gebaut wird heute aber nicht mehr nur noch mit dem bekannten Stahlbeton. Auch Leichtbeton und Blähton halten immer mehr Einzug in die hiesige Architektur. Bei der Tinglev Elementfabrik in Altlandsberg werden wärmedämmende Wandelemente aus dem vor allem in nordischen Ländern seit langem eingesetzten Blähton ebenso hergestellt, wie Bauteile, Stützen und Fundamente aus klassischem Stahlbeton. Auf rund 6.000 Quadratmetern wird das vorbereitet, was schon bald auf der nächsten Baustelle zum Einsatz kommt.

Betonfertigteilbauer sind dabei für alle Schritte von der Berechnung bis zum Verbauen der Teile zuständig. Sie sind auch die Spezialisten für die Mischung der Materialien, denn jeder Beton ist in seiner Zusammensetzung der jeweiligen Aufgabe angepasst.Der vielseitige Baustoff lässt sich in so ziemlich jede Form gießen und eröffnet der modernen Architektur nahezu unendliche gestalterische Möglichkeiten. Dabei ist er auch noch ökologisch und hilft, Kosten am Bau zu sparen. Bei der Arbeitsvorbereitung und in der Produktion kommen modernste Technologien zum Einsatz, die den Herstellungs-Konzernen Wachstum in ganz Europa garantieren. So können Gewerbe- und Wohnbauten auch unter schwierigsten klimatischen Bedingungen, wie im Fall von Tinglev auf den Färöer Inseln und in Grönland, gebaut und zahlreiche Nachwuchskräfte ausgebildet werden.

Die duale Ausbildung dauert drei Jahre. Azubis sollten Interesse an technischen Innovationen und vor allem räumliches Vorstellungsvermögen mitbringen. Wer bereit ist, sich auch nach abgeschlossener Ausbildung weiter fortzubilden, hat allerbeste Zukunftschancen in einem Bereich, der die Bauindustrie der Zukunft maßgeblich prägen wird. Aufstiegschancen und ein skandinavisches Ambiente sind zudem äußerst verlockend.

Weiterbildung zum Betonbauermeister möglich.
 
© s.g./copyright by BlickPunkt