Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tierpfleger / Tierpflegerin

Du liebst Tiere, setzt dich vielleicht schon seit Jahren ehrenamtlich für den Tierschutz ein, bist gern und bei jedem Wetter draußen und möchtest deine Leidenschaft zum Beruf machen? Da haben wir was: Als Tierpfleger kannst du dich ganz direkt mit deinen vierbeinigen Freunden beschäftigen, dafür sorgen, dass sie artgerecht aufwachsen und gehalten werden oder dass arme, ausgesetzte Kreaturen wieder ein glückliches Leben führen können.

Tierpfleger arbeiten in Zoos, Zuchtbetrieben oder auch im Tierheim oder Tierpensionen. Manche sind allerdings auch in Laboren angestellt, wo sie sich vor und nach chirurgischen Eingriffen um die Versuchstiere kümmern. Während der Ausbildung lernen die angehenden Tierpfleger alles über Ernährung, Haltung und Pflege ihrer Schützlinge. Krankheiten sind leider nicht immer auszuschließen, deshalb wird auch gezeigt, wie man sie erkennt und damit umgeht.

Oft entsteht eine enge Bindung zwischen Mensch und Tier, denn die Vierbeiner sind auf ihre Pfleger angewiesen und meist dankbar für Futter und Streicheleinheiten. Wie nah sich Mensch und Tier sein können, hat der Fall des mit der Flasche aufgezogenen Eisbären Knut und seines Pflegers Thomas Dörflein gezeigt.

Natürlich hat nicht jeder Tierpfleger das Glück, ein Wildtier aufziehen zu dürfen, und die Geschichte der beiden ist besonders durch ihre Mediatisierung wirklich die Spitze des Eisbergs. Sie zeigt aber, dass man in diesem Beruf bereit sein muss, auch mal rund um die Uhr für die Tiere da zu sein. Im Prinzip gibt es zwar geregelte Arbeitszeiten, aber gerade Zootiere gewöhnen sich an bestimmte Personen und akzeptieren nur diese, wenn sie krank sind oder, wie im Fall von Knut, einen Elternersatz brauchen.

Voraussetzungen:

 

Die Einstellungsvoraussetzungen sind unterschiedlich. Der Berliner Zoo nimmt beispielsweise nur Kandidaten mit Fachoberschulreife und guten Noten in naturwissenschaftlichen Fächern. Außerdem wird ein vierzehntägiges Praktikum verlangt, um festzustellen, ob man für den Job geeignet ist. Denn die Arbeit besteht eben nicht nur aus Füttern und Streicheln und auch die Ernährung der Tiere mit "Lebendfutter" ist sicherlich nicht jedermanns Sache.

 
Dauer: 3 Jahre, dual
Verdienst: 730 bis 870 Euro, je nach Ausbildungsjahr.
Einstiegsgehalt: 1.300 bis 2.000 Euro brutto.
Weiterbildungsmöglichkeiten: Tierpflegemeister
 
© s.g./copyright by BlickPunkt