Link verschicken   Drucken
 

Notfallsanitäter / Notfallsanitäterin

Notfallsanitäter sind Lebensretter - das ist also ein toller Beruf, sollte man meinen. Absolut, aber man darf nicht vergessen, dass der Sanitäter auch so gut wie immer der erste an der Unfallstelle ist, der erste, der sich um die Opfer kümmert. Das kann auf der Autobahn oder bei einem Badeunfall sein, nach einem Schlaganfall in der Wohnung des Patienten oder nach einem Bahnunglück oder einem Flugzeugabsturz. Immer sind die richtige Reaktion, schnelles, aber durchdachtes Handeln und umsichtiger Umgang mit den Verletzten gefragt.

Wer Notfallassistent sein möchte, darf nicht zimperlich sein, denn das Bild, das sich nach einer Massenkarambolage oder nach dem Zusammen-stoß zweier Züge bietet, ist knallhart und blutig. Und: es geht darum, Menschenleben zu retten, das heißt, man darf die Fassung nicht verlieren und muss in wenigen Minuten beurteilen können, ob weiteres Personal wie Notarzt oder Hubschrauber angefordert werden müssen. Die Transportfähigkeit der Patienten muss sichergestellt werden und der Notfallsanitäter muss entscheiden können, in welches Krankenhaus die Verletzten gebracht werden sollen. Das kann, je nach Unfall, von lebensretten-der Bedeutung sein. Alles in allem also ein Beruf mit großer Verantwortung.

Deshalb wurde aus der ehemaligen zweijährigen Ausbildung zum Rettungsassistenten der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf des Notfallsanitäters gemacht, für den man jetzt drei Jahre bei einem Träger der Notfallhilfe lernen muss. Dabei werden unter anderem die Zusammenarbeit mit Notärzten und die eigenständige Durchführung notfallmedizinischer Maßnahmen erlernt.

Wie entscheidend eine gute Ausbildung der Notfallsanitäter ist, hat sich erst im Juni gezeigt, als ein süddeutscher Forscher aus einer 1.000 Meter tiefen Höhle in Bayern gerettet werden musste. Die theoretische Ausbildung findet in einer staatlich anerkannten Schule, wie beispielsweise der Lan-desrettungsschule in Bad Saarow, statt, die Praxis wird in einer Lehrrettungswache und in einem Kran-kenhaus mit Notfallambulanz erlernt.

Notfallsanitäter werden in der älter werdenden Gesellschaft und auch bei zunehmender Zahl schwerer Unfälle vor allem auf Autobahnen dringend gebraucht. Die Berufsaussichten sind also sehr gut. Nur nicht zimperlich - Wer hier arbeitet, muss Blut sehen können!


Voraussetzungen:

 

Mittlerer Schulabschluss, Ausbil dungsvertrag mit einer Lehrrettungs wache oder einem Krankenhaus, sauberes polizeiliches Führungszeugnis, gesundheitliche Eignung und körperliche Fitness. Aufstiegschancen bieten sich in der Leitung der Rettungswachen, als Praxisanleiter oder Leitstellendisponent, und auch bei den Feuerwehren.

 

© s.g./copyright by BlickPunkt