Link verschicken   Drucken
 

Anlagenmechaniker / Anlagenmechanikerin

Technik hat dich schon immer begeistert? Selbst dafür zu sorgen, dass alles läuft, wie es soll, wäre ein Traum für dich? Wenn die Funken beim Schweißen fliegen, blühst du quasi auf und bist in deinem Element? Und komplizierte Rohrleitungssysteme hast du mindestens im Kopf schon entworfen oder träumst davon, sie nicht nur mit deinem Baukasten zu realisieren?

Da könnte der Beruf des Anlagenmechanikers haargenau das Richtige für dich sein. Bei städtischen Betrieben sorgen diese Fachleute dafür, dass wir immer frisches Wasser zuhause haben. Sie können auch ganze Wasserwerke bauen und warten. Ähnlich ist es beim Gas: Auch hier wird ein weitläufiges Rohrleitungssystem benötigt, damit die Küche nicht kalt bleiben muss. Und letztlich soll ja auch noch die Fernwärme unsere Wohnungen heizen - zahlreiche Aufgaben also, die nur ausgewiesene Spezialisten im Auftrag der Städte erledigen können. Während der Ausbildung lernst du deshalb die unterschiedlichsten Bereiche der öffentlichen Versorgung kennen. Vom Wasserwerk geht es zum Heizkraftwerk und dann auch wieder in den Rohrleitungsbau, wenn die Leitungen erneuert werden müssen.

Damit du alles richtig machst und die Leitungen nicht fünfmal neu gebogen werden müssen, lernst du im ersten Ausbildungsjahr in der Werkstatt. Die Stadtwerke Potsdam haben sich dafür extra eine hochmoderne Azubi-Werkstatt eingerichtet, in der du so lange üben kannst Rohre zu verbiegen, bis die Bögen richtig schön rund sind und alles hindurchfließen kann, was muss. Dort lernst du neben dem Umgang mit Schneidbrennern auch das Schweißen und probierst dich im Anstreichen aus, denn einige Metalle brauchen Rostschutz. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, der theoretische Teil findet in der Max-Taut-Schule in Berlin-Lichtenberg statt. 

 
Voraussetzungen:
 
Berufsbildungsreife mit guten Noten in Mathe und Naturwissenschaften, hohe Moti-vation und technisches Vorstellungsvermögen. Bewerbungen bis zum 28. Februar für den Ausbildungsbeginn im Sommer. Fahrtkostenzuschuss für die Berufsschule.
 
© s.g./copyright by BlickPunkt